Versuche gegen das Abbild

Versuche gegen das Abbild
FOTOARBEITEN VON Sandra Bergemann

Im Rahmen des Görlitzer Fotofestivals “Schauplätze” ist die Ausstellung vom 31.08.-21.09.2018 im Dom Jakuba Böhme (Jakob-Böhme-Haus), ul. Daszyńskiego 12, Zgorzelec, Mo bis So von 10:00-18:00 Uhr für Besucher geöffnet.


FOTO UND COPYRIGHT: Sandra Bergemann
FOTO UND COPYRIGHT: Sandra Bergemann

Die Serien „Horizonte“ und „FP-100“ von Sandra Bergemann sind Kommentare zu dem Element des Raumes in der Fotografie.
Eine Fotografie ist immer mit einem festen Standpunkt verbunden. Eine Fotografie hält fest, was sich vor der Kamera befindet. Aber in den beiden Serien, ist das Element des „Außen“ also ein „vor der Kamera“ kaum gegeben.
Beide Serien sind durch nahezu kameralose Fotografie entstanden und zeigen nicht was vor der Kamera stattfand, sondern sie zeigen, was durch und mit den Silbersalzen in den Polaroids entstand. Die Bilder sind kein Abbild einer Realität, sondern sie sind die Verbindung zu der Wahrnehmung davon, die sich in unserem Kopf abspielt.

FOTO UND COPYRIGHT: Sandra Bergemann
FOTO UND COPYRIGHT: Sandra Bergemann

Sandra Bergemann wurde 1980 in Stralsund geboren, studierte am Lette-Verein Berlin bei Roger Melis und schloß mit 22 als eine der jüngsten Absolventinnen mit der Schwarzweiß-Portraitserie GESICHTER DER DEFA ab. In den darauffolgenden Jahren erweiterte sie die GESICHTER DER DEFA-Reihe zu einem komplexen Ausstellungs- und Buchprojekt, welches deutschlandweit und international gezeigt wurde.

2010 wendete sie sich einem neuen Sujet zu und alle ihre Bestrebungen wenden sich nun gegen den Abbildungscharakter der Fotografie. Mit den Mitteln des Mediums versucht sie seine Realitätszugehörigkeit zu untergraben. In ihren abstrakten Werkserien (unter anderem „Aus der Tiefe“), die sie an der Ostsee erarbeitete, und in ihren gegenständlicheren Werkgruppen („Gegen das Sehen” und „Von der Welt im Inneren“) ist die Suche nach der Grenze der Wahrnehmbarkeit, und dessen was sich außerhalb des Bildes befinden kann, deutlich.

Die neuesten Serien von Sandra Bergemann untersuchen weiter die technischen Möglichkeiten, die im Medium begründet sind, wie die der Langzeitbelichtung („Durch das Fenster“) und mit Bildräumen, die ohne den Einsatz von Licht („Horizonte“), ohne den Einsatz einer Kamera („Fotogramme“ und „Suprematis“) entstanden.

Neben der Fotografie arbeitet Sandra Bergemann mit Video, Kunstharz, Plexi und Holz. Im Film und in der Dreidimensionalität erfahren ihre großen Themen Natur und Wasser Erweiterungen.

2017 wurde Sandra Bergemanns 60. Ausstellung in ihrer Heimatstadt Stralsund im Ozeaneum präsentiert.

Biografie

Sandra Bergemann
geboren 1980 in Stralsund, lebt und arbeitet in Berlin und Stralsund

Studium
1999-2002 Fotodesign-Studium am Lette-Verein Berlin bei Roger Melis

Stipendien:
2012 Artist in Residence, Kulturverein in Kühlungsborn
2008 Projektförderung der DEFA-Stiftung
2007 Stipendium der DEFA-Stiftung

Repräsentiert von:
projektartgalerie, Bielefeld
Julia Johannsen . de

Einzelausstellungen (Auswahl):
2017 Ozeaneum Stralsund
2017 Kunstverein Wiligrad
2016 Landesvertretung von Mecklenburg-Vorpommern in Brüssel
2015 Galerie Sheriban Türkmen, Berlin
2012 Museum Technische Sammlungen Dresden
2010 Goethe-Institut, Alexandria/Ägypten
2009 Willy-Brandt-Haus, Berlin
2008 Goethe-Institut, Madrid/Spanien
2005 New York University, in Zusammenarbeit mit Museum of Modern Art und Goethe-Institut New York/USA
2004 Filmmuseum Potsdam

Gruppenausstellungen (Auswahl):
2016 Fotofestival Görlitz
2015 Landskrona Fotofestival/Schweden
2015 Kunstfestival localize 8 und 10, Potsdam
2015 Galerie Westphal, Berlin
2013 Galerie Hilaneh von Kories, Hamburg
2012 Kunsthaus Potsdam

Öffentliche Sammlungen:
Filmmuseum Potsdam

Projekte (Auswahl):
2018 Interaktives Lichtkunstobjekt „You are the sun“
seit 2016 Kameralose Fotografie u.a. „FP-100“ und „Suprematis“
seit 2015 Arbeit mit Video und an Objekten u.a. „Deepwater Horizon“
2010-2014 abstrakte Werkgruppen entstehen an der Ostsee u.a. VON MOMENTEN und „Aus der Tiefe“
2010-2011 „Die Fußballerinnen“
2007, 2009 „Künstler Rumäniens“
2002-2012 „Einem fernen Zauberreich so nah“
2002-2008 GESICHTER DER DEFA
2001/2002/2003 Reportagereisen nach Polen und Litauen