Das Riesengebirge gestern und heute

DAS RIESENGEBIRGE GESTERN UND HEUTE
FOTOAUSSTELLUNG AUS DEN SAMMLUNGEN DES MUSEUMS FÜR SPORT UND TOURISMUS IN KARPACZ / POLEN

Die Ausstellung ist vom 05.07.-06.10.2017 im Landratsamt Görlitz, Bahnhofstraße 24, Görlitz, Mo-Fr 8:30-12:00, Di+Do 13:30-18:00 Uhr für Besucher geöffnet. Veranstalter: Landratsamt Görlitz


Im Südwesten Polens gelegen, prägt das Riesengebirge den Verlauf der polnisch-tschechischen Grenze. Es ist das Land des legendären Berggeistes Rübezahl, das nach einer Volkssage am Fuß des höchsten Riesengebirgsgipfels, der Schneekoppe (1.602 m) liegt. Die wilde Schönheit der Pflanzen- und Tierwelt und die phantastische Gestalt der hier befindlichen Granitfelsen ergeben eine bezaubernde Landschaft. 1959 wurde der Nationalpark Riesengebirge errichtet, um diese wertvolle Natur zu schützen.
Das Museum für Sport und Tourismus sammelt seit seinem Entstehen im Jahr 1974 alte und neue Fotos, die dieses schlesische Gebirge darstellen. Aus dieser einzigartigen Sammlung entstand die Ausstellung „Das Riesengebirge gestern und heute“.
Das Riesengebirge zu fotografieren, hat man gleich nach der Erfindung der Fotografie angefangen. In den Archiven, Institutionen und in privaten Sammlungen haben sich tausende von Fotos erhalten, die den besonderen Charakter des Gebirges widerspiegeln. Heute stellen sie ein hervorragendes ikonographisches Material dar, das es ermöglicht, die Geschichte der Erschließung dieser Berge besser kennenzulernen. Seit jeher meinten die Philosophen, dass alles so wie ein dahin fließender Fluss in steter Veränderung begriffen ist, also ebenfalls die Berge wie auch deren Einwohner. Die erhalten gebliebenen Fotos haben ein Stück der vergangenen Zeit aufgezeichnet. Dank dieser Fotos können wir heute nachvollziehen, wie das Riesengebirge vor hundert Jahren ausgesehen hat, wie sich die Landschaft veränderte, wann die neuen (nicht nur touristischen) Bauobjekte entstanden.

Schneegrube, um 1903
Schneegrube, um 1903
Schneekoppe, 2011, Foto: Zbigniew Kulik
Schneekoppe, 2011, Foto: Zbigniew Kulik

In der Ausstellung werden 30 Fotoreproduktionen präsentiert, die ein Teil der aus dem Berliner Verlag Kunstdruck Stengel & Co. stammenden Sammlung sind, und die Anfang des 20. Jahrhunderts durch den Warmbrunner Max Leipelt Verlag als ein ausgesprochen stattliches Album „Rund um die Schneekoppe. Bilder aus dem Riesengebirge“ herausgegeben wurden. Die meisterhaften Fotos wurden von großformatigen Glasnegativen erstellt. Trotz der fehlenden Datierung kann man nachweisen, dass sie in den Jahren 1902-1904 entstanden sind. Leider bleibt der Autor dieser Arbeiten unbekannt.

Die heutigen Fotografien des Riesengebirges wurden von Zbigniew Kulik (*1952 in Jelenia Góra) gemacht, der als Fotografiker und Direktor des Museums seit mehreren Jahren das Riesengebirge fotografisch erfolgreich erforscht. In individuellen Ausstellungen im In- und Ausland wie auch in verschiedenen Publikationen präsentiert er die Bilder. Sie zeigen das gegenwärtige Antlitz dieser Berge in verschiedenen Jahreszeiten.